BLEIBEN SIE AUF DEM LAUFENDEN

Melden Sie sich jetzt beim PZ-Online Newsletter an, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Nielsen-Werbeumsatz im Mai: ZEIT rangiert vor Spiegel und Stern

Die Anzeigenabteilung der Hamburger Wochenzeitung blickt auf einen Wonnemonat zurück. Die Zeit profilierte sich im Mai als umsatzstärkster freiverkäuflicher Titel vor Spiegel und Stern, den beiden Stadtnachbarn im Magazinformat. Und das mit einem beachtlichen Vorsprung: Die Zeit erzielte einen Bruttoumsatz von 9,2 Millionen Euro, der Spiegel kam auf 7,8 Millionen und der Stern auf 7,2 Millionen Euro. Dahinter rangieren BamS, Bunte und Brigitte (Grafik unten).

Weit vor allen Kiosk-Titeln liegt mit 15,5 Millionen Euro das TV-Supplement Prisma, wenn man dessen nach den vier Himmelsrichtungen benannte Ausgaben zusammenzählt. Der direkte Wettbewerber rtv Plus erwirtschaftete gut halb so viel.

Der Blick auf die relativen Veränderungen gegenüber dem Vorjahr (Grafik unten) offenbart, dass sich Plus- und Minuszeichen bei den Top 30 ungefähr die Waage halten. Herausragende Zuwachsraten verbuchte im Mai die Apotheken Umschau; die B-Ausgabe konnte den Bruttoanzeigenumsatz mehr als verdoppeln, die A-Ausgabe steigerte ihn um rund 42 Prozent. Prisma legte mit allen Ausgaben zweistellig zu. Insgesamt belief sich das Plus auf 27 Prozent und ging teilweise wohl zu Lasten von rtv Plus. Unter den am Kiosk verkauften Titeln erzielte Landlust mit 52 Prozent die höchste Zuwachsrate. In der Riege der meinungsbildenden Titel kann sich allein die Zeit verbessern – und dies gleich um stolze 21 Prozent. Die Magazinbeilage der Zeitung steigert sich ebenfalls zweistellig, und zwar um 15 Prozent.

In der Kumulation der bisherigen Monatsergebnisse (Tabelle unten) liegen die beiden TV Supplements mit rund 72 Millionen Euro (Prisma gesamt) bzw. 40 Millionen Euro (rtv Plus) vor den freiverkäuflichen Titeln. Beide verbuchen ein stattliches Plus gegenüber dem Vorjahr.

Der Spiegel profiliert sich in der Zwischenbilanz mit knapp 38 Millionen Euro als umsatzstärkster Kiosk-Titel. Sollte er diese Position bis Dezember behaupten können, hätte er erstmals seit Jahrzehnten den Stern in der Jahresbilanz von der Spitze verdrängt. Gegenwärtig rangiert auch die Zeit mit knapp 36 Millionen Euro noch vor dem Stern mit 33 Millionen Euro. Während der Spiegel gegen Vorjahr zulegen konnte (ebenso wie die Zeit) haben seine direkten Wettbewerber Stern und Focus Einbußen zu beklagen.

Sehr erfreulich verläuft das Jahr bisher für den Programmklassiker Hörzu, der seinen Bruttoumsatz um ein Fünftel auf gut 17 Millionen Euro steigerte. Unterhalb der Top 30 konnten Harper´ s Bazaar, Architektur & Wohnen, InTouch sowie Manager Magazin um rund eine Million Euro oder mehr zulegen und so hohe zweistellige Wachstumsraten realisieren.

2022-06-23T15:43:15+02:00 Juni 23rd, 2022|Updates|0 Comments