BLEIBEN SIE AUF DEM LAUFENDEN

Melden Sie sich jetzt beim PZ-Online Newsletter an, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

AGOF-Daten im Mai: Mit der royalen Hochzeit steigert Gala.de die Reichweite gegen Vormonat um ein Fünftel

Die digitalen Angebote im Portfolio der PZ-Verlage erzielten im Mai eine Bruttoreichweite von 402 Millionen. Das waren 16 Millionen oder 4,2 Prozent mehr als im April. Begünstigt durch die Prinzenhochzeit im Vereinigten Königreich, erzielte Gala.de mit fast 20 Prozent ein besonders kräftiges Wachstum. Eine Tagesauswertung zeigt, dass Gala.de am Tag der Hochzeit, dem 19. Mai, den Rekordwert von 1,13 Millionnen Unique Usern verzeichnete. Das sind doppelt so viele wie im Schnitt aller Maitage.

Gegenüber dem Mai des Vorjahres beträgt das Plus bei den PZ-Verlagen insgesamt 25 Millionen bzw. 6,6 Prozent. Das zeigen die auf den Monat aggregierten daily digital facts der AGOF. Dabei ist zu bedenken, dass die AGOF die Grundgesamtheit der Studie mit Hinweis auf die europäische Datenschutz-Grundverordnung reduziert hat. Ab Mai wird nur noch die Bevölkerung ab 16 Jahre erfasst, nicht mehr ab 14 Jahre. Vergleiche mit früheren Perioden stehen also unter diesem Vorbehalt.

Auf die Top Twenty (Grafik unten) entfallen rund zwei Drittel der Gesamtreichweite. Wie im Vormonat wird die Spitzengruppe von Focus online und Bild.de angeführt. Dahinter gibt es einen Platztausch: Spiegel online liegt nun wieder vor Die Welt. Bei führenden Nutzwertseiten gibt es Veränderungen, die zumindest teilweise saisonbedingt sind: Wetter.com setzt sich vor Chefkoch.de  und Chip online auf den fünften Platz. Im Mittelfeld gibt es wenig Veränderung. Weiter unten rücken die  digitalen Angebote von Bunte und Gala ein wenig vor. Und die Huffington Post verdrängt Kaufda.de aus den Top Twenty.

Der Blick auf die prozentualen Veränderungen gegenüber dem April (Grafik unten) zeigt, dass die meisten Angebote aus den Top Twenty zulegen können. Kräftiges zweistelliges Wachstum verzeichnen Gala.de (rund 20 Prozent), Der Westen (16 Prozent), Wetter.com und Huffington Post (beide 13 Prozent). Die Angebote mit Bezug zu Fernsehen und Computer, zum Kochen und zum beruflichen Netzwerken dürften unter den ungewöhnlich hohen Durchschnittstemperaturen ein wenig gelitten haben. Bei den Nachrichtenseiten gab es insgesamt wenig Bewegung; Spiegel online konnte allerdings um rund fünf Prozent zulegen.

Gegenüber dem Vorjahr (Grafik unten) weisen mit Ausnahme von Brigitte und Computerbild alle Top-Angebote Reichweitenzuwachs auf. Der Westen legt mit Regionalnachrichten um rund 60 Prozent zu. Dahinter folgen die Seiten von Stern, Bunte und Gala, alle mit einem stattlichen Plus von rund 30 Prozent, das zum Teil den Berichten von der royalen Hochzeit auf Schloss Windsor zu verdanken sein dürfte. Bei den Nachrichtenseiten lag Bild.de vor Jahresfrist noch vorn, verlor aber inzwischen die Spitzenposition an das schneller wachsende Angebot von Focus online. Allerdings dürften Erfolge mit Bezahlinhalten Mathias Döpfner und seiner Mannschaft im Zweifel auch wichtiger sein als Reichweitenrankings.

2018-06-28T16:43:32+00:00 Juni 13th, 2018|Updates|0 Comments