BLEIBEN SIE AUF DEM LAUFENDEN

Melden Sie sich jetzt beim PZ-Online Newsletter an, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Visits im Dezember: Autobild.de profitiert vom Nachfragestau

Die digitalen Angebote der PZ-Verlage verbuchten im Dezember 2,25 Milliarden Visits, 25 Millionen mehr als im Vorjahr. Besonders spektakulär: Autobild.de steigert die Zahl der Besuche um 55 Prozent auf über 46 Millionen. Wahrscheinlich spielt aufgestaute Pkw-Nachfrage dabei eine Rolle: “Viele Deutsche”, konstatiert die F.A.Z, “haben im vergangenen Jahr wegen der Dieselaffäre mit einem Autokauf gewartet, zu vieles war unsicher.” Offenbar haben sich nun viele potenzielle Käufer trotz der Festtage mit dem Autokauf beschäftigt.

Der Anteil der mobilen Visits hat sich insgesamt bei den Verlagsangeboten von 58 Prozent im Dezember 2017 auf jetz 65 Prozent erhöht. Auf die Top Twenty (Grafik unten) entfielen vier Fünftel aller Visits. Gegenüber dem November änderte sich auf den ersten vier Plätzen nichts. Chefkoch.de wurde wie stets in der Advents- und Weihnachtszeit stark frequentiert und konnte Wetter.com vom fünften Platz verdrängen. Neben Rezepten sind auch Programm-Infos gegen Jahresende besonders gefragt: TV Spielfilm rückte vom elften auf den siebten Platz vor, und Hörzu zog an Gala vorbei in die Spitzengruppe der Top Twenty ein.

Der Blick auf die Veränderungen gegenüber November (Grafik unten) zeigt denn auch, dass Hörzu und TV Spielfilm mit 27 Prozent bzw. 23 Prozent sowie Chefkoch mit 25 Prozent die höchsten Wachstumsraten aufweisen. Saisonale Gründe dürften auch das 16-prozentige Plus bei Transfermarkt.de und das 13-prozentige Minus bei Xing verursacht haben. Vergleichsweise geringe Ausschläge sind bei den überregional ausgerichteten Nachrichtenseiten zu beobachten. Der Westen fällt mit seinen regionalen News allerdings gegen Vormonat spürbar zurück.

Gegenüber dem Vorjahr legt Autobild.de am kräftigsten zu (Grafik unten), vermutlich aus den oben erwähnten Gründen. Hörzu steigert die Zahl der Besuche kräftig um 39 Prozent; offenbar hat das Wachstum in diesem Fall neben saisonalen auch strukturelle Wurzeln. Der Westen ist, anders als im Vormonatsvergleich, deutlich mit 35 Prozent im Plus. Bunte. de und Transfermarkt.de steigern sich um gut ein Fünftel. Transfermarkt.de meldet schon über 1.000 Vereinswechsel für die deutschen Profiligen. Bis Ende Januar bleibt das winterliche Transferfenster noch geöffnet, und die Fans warten gespannt, welche Verstärkungen die Bayern noch holen. Auf eine verhältnismäßig ruhige Nachrichtenlage im Weihnachtsmonat weist die Performance der Nachrichtenseiten hin. Spiegel online allerdings ist im Plus, vielleicht dank aufregender News in eigener Sache.

2019-01-18T09:02:52+00:00 Januar 14th, 2019|Updates|0 Comments