BLEIBEN SIE AUF DEM LAUFENDEN

Melden Sie sich jetzt beim PZ-Online Newsletter an, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Nielsen-Daten November: Bild am Sonntag ist umsatzstärkster Kiosk-Titel

Als umsatzstärkster frei verkäuflicher Titel profiliert sich im November Bild am Sonntag mit 12,4 Millionen Bruttoanzeigenumsatz (Grafik unten). Im Vormonat hatte die Zeitung mit 7,3 Millionen Euro nur den fünften Platz belegt. Deutlich verbessert hat sich auch die Zeit. Sie belegt mit 11,3 Millionen Euro den zweiten Platz, nachdem sie im Vormonat mit 6,9 Millionen Euro auf dem siebten Platz gelandet war. Der Spiegel ist zwar im Ranking der Kiosk-Titel vom ersten auf den dritten Platz abgerutscht, hat sich in absoluten Zahlen aber ebenfalls spürbar gesteigert: von 8,7 Millionen Euro auf rund 11,1 Millionen Euro. Hinter dem Zuwachs gegenüber Oktober steckt natürlich vielfach das Weihnachtsgeschäft. Alle Kiosk-Titel werden wie üblich vom TV-Supplement Prisma übertroffen; wenn man dessen Regionalausgaben addiert, kommt man auf einen Bruttoanzeigenumsatz von 16,6 Millionen Euro.

Der Blick auf die relativen Veränderungen gegenüber dem Vorjahr (Grafik unten) zeigt ein gemischtes Bild: Nur knapp die Hälfte der Top 30 kann sich verbessern. Den stärksten Zuwachs verbucht Elle mit 23,5 Prozent. Zwei anderen Frauentiteln – InStyle mit 20,8 Prozent und Freundin mit 19,5 Prozent Zuwachs – zeigen ebenfalls eine herausragende Performance. Auch TV Movie legt um rund ein Fünftel zu. Unter den zehn Titeln mit dem höchsten Bruttowerbeumsatz ist Bild am Sonntag allerdings der einzige Gewinner; Axel Springers Sonntagsblatt steigert sich um fast 17 Prozent.

Der Spiegel ist auf dem besten Weg zur Goldmedaille in der Gesamtjahreswertung der Kiosk-Titel (Tabelle unten). Nach elf Monaten rangiert er mit 83,3 Millionen Euro vor der Zeit mit 78,4 Millionen Euro und Vorjahressieger Stern mit 75,3 Millionen Euro. Bild am Sonntag ist dem Stern mit 74,3 Millionen Euro dicht auf den Fersen und könnte ihm Bronze noch streitig machen.

Vor allen frei verkäuflichen Titeln rangieren die TV-Supplements. Prisma kommt bei Addition aller Regionalausgaben auf knapp 152 Millionen Euro, bei rtv Plus stehen rund 87 Millionen Euro zu Buche. Dabei legt Prisma noch einmal deutlich um 11,6 Prozent gegen Vorjahr zu, während rtv Plus den Umsatz leicht um 0,7 Prozent steigert.

Unter den umsatzstärksten Kiosk-Titeln ragt Elle mit einem Plus von 11,1 Prozent heraus. InStyle verzeichnet 7,0 Prozent Zuwachs. Spiegel und Zeit legen um jeweils rund fünf Prozent zu, leichtere Zuwächse verbuchen TV Spielfilm Plus, TV Movie und Hörzu.

2022-12-21T10:17:09+01:00 Dezember 21st, 2022|Updates|0 Comments