BLEIBEN SIE AUF DEM LAUFENDEN

Melden Sie sich jetzt beim PZ-Online Newsletter an, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

März-Visits: Verlagsangebote wachsen um ein Zehntel gegen Vorjahr

Während das Wachstum der Visits gegen Vormonat teilweise der Kalenderunregelmäßigkeit geschuldet ist – der März ist drei Tage länger als der Februar -, spiegelt der Vorjahrsvergleich echtes Marktwachstum. Die Verlagsangebote kommen insgesamt auf rund 256 Milliarden Visits, 223 Millionen oder rund zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Die mobilen Visits steigen überproportional um 24 Prozent auf jetzt 169 Milliarden. Sie machen schon fast zwei Drittel aller Besuche aus.

Das Ranking der Top Twenty (Grafik unten) wird souverän von Bild.de mit gut 482 Millionen Visits angeführt. Das ist mehr als die beiden nächsten Verfolger, die digitalen Ableger von Spiegel und Focus, zusammen erreichen. Die erste Veränderung gegenüber dem Vormonat ergibt sich auf Platz 4: Mit Unterstützung der Märzsonne schiebt Wetter.com sich vor Die Welt. Der Westen rückt vom neunten auf den achten Platz vor, Stern.de vom zwölften auf den neunten Platz. Angebote wie Xing und TV Spielfilm fallen etwas zurück im Ranking, was sicher zum Teil auf saisonale Faktoren zurückzuführen ist.

Gegenüber dem Vormonat (Grafik unten) legen ausnahmslos alle Angebote aus der Spitzengruppe zu, wenn auch unterschiedlich stark. Das stärkste Wachstum erzielt Wetter.com mit fast 39 Prozent. Hier hat man es mit einer Kombination aus kalendarischen und saisonalen Effekten zu tun. Mit Wachstumsraten von über 20 Prozent ragen Der Westen, Focus Online, Stern.de und Zeit online heraus.

Der Vorjahrsvergleich (Grafik unten) wird durch kalendarische und saisonale Effekte nicht beeinflusst. Er zeigt ebenfalls für die meisten Angebote der Spitzengruppe erfreuliche Zuwächse. Das regional ausgerichtete, bildstarke Nachrichtenangebot Der Westen kann die Zahl der Visits mehr als verdoppeln. Möglich, dass hier u. a. die aktuelle Dramatik der Bundesliga – BVB als Meisterschaftsaspirant, Schalke im Kampf gegen den Abstieg – eine Rolle spielt. Von der Fußballbegeisterung profitiert auf jeden Fall Transfermarkt.de mit immerhin 27 Prozent mehr Visits. Gala.de legt um rund 23 Prozent zu und Autobild.de um 22 Prozent. Unter den überregionalen Nachrichtenseiten weist Bild.de mit 19 Prozent das stärkste Wachstum auf und vergrößert so seinen Vorsprung.

2019-04-15T08:39:25+02:00 April 8th, 2019|Updates|0 Comments