BLEIBEN SIE AUF DEM LAUFENDEN

Melden Sie sich jetzt beim PZ-Online Newsletter an, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Nielsen-Statistik Februar: Die meisten Zeitschriften steigern den Umsatz im Vorjahrsvergleich

Die Wintermonate standen letztes Jahr ganz im Zeichen von Corona. Dieses Jahr sorgte die Aussicht auf weitere Lockerungen der pandemiebedingten Einschränkungen für Pluszeichen in der Werbestatistik vieler Zeitschriften, Wochenzeitungen und Supplements. Das Ranking der umsatzstärksten Titel wird im Februar von den beiden TV-Supplements angeführt: Prisma kommt auf einen Bruttoumsatz von 14,3 Millionen Euro, wenn man die vier Regionalausgaben zusammenzählt, rtv Plus erzielt 7,8 Millionen Euro. Unter den am Kiosk erhältlichen Titeln hat Bild am Sonntag die Nase mit 6,5 Millionen Euro vorn, gefolgt von der Zeit mit 6,3 Millionen Euro (Grafik unten). Der Spiegel, der im Januar ganz vorn lag, platziert sich mit 6,1 Millionen Euro knapp vor dem Stern, der zuletzt in der Jahreswertung als umsatzstärkster Titel herausragte.

Zwei Drittel der Top 30 können im Vorjahrsvergleich ihren Bruttoumsatz steigern (Grafik unten). Neben den beiden TV-Supplements verbuchen Kiosk-Titel aus unterschiedlichen Segmenten hohe zweistellige Zuwachsraten: Hörzu legt um rund 52 Prozent zu, der Spiegel und Freundin schaffen jeweils 38 Prozent, die Zeit steigert sich um 23 Prozent, Bild am Sonntag um 21 Prozent und TV Movie um 17 Prozent.

Unter den freiverkäuflichen Zeitschriften führte der Stern das jährliche Umsatz-Ranking bisher so souverän an wie Bayern München die Bundesligatabelle. Diesmal könnte es jedoch spannend werden: In der kumulierten Rechnung für die beiden ersten Monate des Jahres profiliert sich der Spiegel mit 16,2 Millionen Euro Bruttoumsatz und einer Zuwachsrate von rund 60 Prozent als bester Kiosk-Titel. Fast gleichauf liegt rtv Plus, während Prisma mit insgesamt 28,9 Millionen Euro allen anderen Titeln weit voraus ist. Die Zeit rangiert mit 14,1 Millionen Euro und einem kräftigen Plus von 23 Prozent noch vor Stern und Bild am Sonntag, die beide mit nur leichten Zuwächsen ins neue Jahr gestartet sind. Innerhalb mancher Segmente zeigt sich ein gemischtes Bild aus Plus- und Minuszeichen. Das gilt insbesondere für Nachrichtenmagazine und Motortitel.

2022-03-22T09:23:53+01:00 März 22nd, 2022|Updates|0 Comments