BLEIBEN SIE AUF DEM LAUFENDEN

Melden Sie sich jetzt beim PZ-Online Newsletter an, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Anzeigenumsatz im Juni: Bild am Sonntag legt gegen den Trend stark zu

Die Werbeeinnahmen der meisten Zeitschriften, Wochenzeitungen und Supplements litten im Juni unter den coronabedingten Budgetkürzungen vieler Unternehmen. Einige Titel profitierten allerdings von vorsichtigen Lockerungen, die insbesondere für Tourismus und Gastronomie einen – wenn auch eingeschränkten – Geschäftsbetrieb wieder ermöglichten. Dies gilt besonders für Bild am Sonntag. Axel Springers Sonntagszeitung kommt auf rund 7,1 Millionen Euro Bruttoanzeigenumsatz und führt das Ranking der umsatzstärksten Titel im Juni mit deutlichem Vorsprung an (Grafik unten). Dahinter folgen rtv Plus und Stern mit jeweils 6,3 Millionen. Für Prisma, das mit rtv Plus konkurrierende TV-Supplement, errechnen sich 6,2 Millionen Euro, wenn man die einzelnen Regionalausgaben addiert.

Bei den relativen Veränderungen zum Vorjahr (Grafik unten) ragt Bild am Sonntag mit einem Umsatzzuwachs um rund 55 Prozent heraus. Ähnlich stark steigen laut Nielsen-Statistik auch Heftumfänge und Anzeigenvolumina. Möglicherweise ist manche zunächst wegen Corona verschobene Reise- oder Pkw-Werbung jetzt nachgeholt worden. Deutlich zulegen können auch Hörzu um ein Drittel, Zeit Magazin um gut ein Fünftel und Wirtschaftswoche um neun Prozent. Auffällig ist, dass es sich bei diesen Gewinnern durchweg um Wochentitel mit entsprechend kurzen Anzeigenschlussterminen handelt. Es ist plausibel, dass manche Unternehmen mit ihren Werbemaßnahmen schnell auf die jeweils neuesten amtlichen Corona-Verfügungen reagieren müssen.

In der Halbjahresbilanz (Tabelle unten) liegt der Stern mit 49,8 Millionen Euro vorn – trotz eines Rückgangs um knapp zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahr. Nur Prisma läge bei Addition aller Teilausgaben mit 59,8 Millionen Euro noch vor dem Hamburger Magazin. rtv Plus rangiert deutlich hinter dem Stern und beklagt ein überdurchschnittliches Minus von gut einem Fünftel. Der Spiegel ist knapp vor Bunte der zweitstärkste Kiosk-Titel und liegt nur gut ein Prozent unter Vorjahr. Juni-Sieger Bild am Sonntag belegt in der Halbjahresbilanz den sechsten Platz hinter Brigitte.

Während in den Top 30 die Minuszeichen überwiegen kann TV Movie um beachtliche 24 Prozent zulegen. Apotheken Umschau, Prisma Süd und Schöner Wohnen melden kleinere Zuwachsraten. TV 14, Hörzu, InStyle, Elle und Wirtschaftswoche kommen mit moderaten Prozenteinbußen recht glimpflich durch das Corona-Halbjahr.

2020-07-20T14:25:05+02:00 Juli 20th, 2020|Updates|0 Comments