BLEIBEN SIE AUF DEM LAUFENDEN

Melden Sie sich jetzt beim PZ-Online Newsletter an, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Media-Analyse: Gala überholt erstmals den Stern in der Frauen-Zielgruppe

In der neuen Media-Analyse (ma Pressemedien 2018-I) verlieren die meisten Titel gegenüber der Vorstudie an Reichweite. Die Leserzahlen zeichnen also vielfach die abwärts gerichteten Auflagentrends nach. Doch es gibt auch Zeitschriften die ihre Reichweite ausbauen. Der Blick auf die Top Ten (Grafik unten) zeigt, dass die Verlage vor allem der Leselust von Frauen das Wachstum verdanken.

Am stärksten legt Gala zu. Das Hamburger People Magazine begrüßt 370.000 Neue, davon 340.000 Frauen und 30.000 Männer. Um das “neueste MA-Wunder”, wie Meedia  schlagzeilt, handelt es sich eher nicht. Hauptsächlich gleicht die Zeitschrift eine tiefe Reichweitendelle wieder aus, die ihr die Vorstudie vom letzten Sommer beschert hatte. Allerdings haben die Bunte sowie Echo der Frau, Frau aktuell und Neue Post ebenfalls deutlich zugelegt. Wir können insofern annehmen, dass es im Leben prominenter Zeitgenossen während des Erhebungszeitraums tatsächlich interessante Highlights gegeben hat.

Die Top 30 nach Reichweite (Grafik unten) werden wie bisher von der Mitgliederzeitschrift des ADAC angeführt. Eine durchschnittliche Ausgabe nehmen fast 15 Millionen Leser zur Hand, das entspricht über einem Fünftel der Bevölkerung. An der Spitze des Rankings gibt es recht heftige Reichweitenverluste, aber keine Positionsveränderungen gegenüber der Vorstudie; erst auf Rang 9 und 10 tauschen TV Movie und TV Spielfilm die Plätze. Einbußen bei den aktuellen Wochenmagazinen Stern, Spiegel und Focus sowie bei Bild am Sonntag mögen zum Teil mit einer gewissen Beruhigung der Nachrichtenlage und der Gemüter (beispielsweise in punkto Flüchtlingskrise) zu tun haben.

Verluste von Stern und Spiegel liegen nur zum kleineren Teil bei Männern

Im Männer-Ranking (Grafik unten) stehen erwartungsgemäß Titel wie Sport Bild, Auto Bild und Kicker weiter vorn als im Gesamt-Ranking. Die Verluste von Stern und Spiegel liegen, wie man sieht, zum kleineren Teil bei den Männern. Von 490.000 abgängigen Spiegel-Lesern sind nur 180.000 männlichen Geschlechts, und unter 340.000 abgewanderten Stern-Lesern bilden 80.000 Männer eine Minderheit.

Bunte und Gala verbessern sich im Frauen-Ranking

Die Top 30 bei Frauen werden weiterhin von Bild der Frau angeführt. Die Reichweite liegt stabil bei rund fünfeinhalb Millionen. Platz 2 und 3 behaupten trotz deutlicher Verluste rtv und ADAC Motorwelt. Bunte schiebt sich vom fünften auf den vierten Rangplatz vor und lässt tv14 hinter sich. Gala überholt mit Bild am Sonntag und Stern gleich zwei Dickschiffe und verbessert sich dadurch vom neunten auf den siebten Platz. Der Reichweiten-Swing zwischen den beiden G+J-Wochenmagazinen beträgt gegenüber der Vorstudie rund 620.000 Leserinnen; erstmals übertrifft damit Gala den Stern in der weiblichen Zielgruppe.

2018-03-01T09:47:03+00:00 Januar 25th, 2018|Updates|0 Kommentare