BLEIBEN SIE AUF DEM LAUFENDEN

Melden Sie sich jetzt beim PZ-Online Newsletter an, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

IVW-Quartalsauflagen: Entenhausen boomt. Lustiges Taschenbuch ist Wachstumsgewinner Nr.1

Absolut und relativ erzielte Egmont Ehapas Lustiges Taschenbuch im 4. Quartal 2017 unter allen frei verkäuflichen Zeitschriften das höchste Wachstum gegen Vorjahr (Grafik unten). Die Abenteuer von Donald Duck & Co. steigerten den Verkauf um über 64.000 Exemplare oder 43 Prozent auf jetzt rund 215.000 Exemplare. Dahinter rangiert mit einem Plus von fast 44.000 Exemplaren oder 27 Prozent das Lego Ninjago Magazin. Die Zeitschrift aus dem Verlag Blue Ocean Entertainment übersprang damit ebenfalls die Marke von 200.000 Exemplaren. Die beiden auf Lektüre für Kids spezialisierten Verlage Egmont Ehapa und Blue Ocean sind mit insgesamt acht Titeln unter den wachstumsstärksten Top 30 vertreten.

Veritables Wachstum gibt es aber auch bei Newcomern wie Barbara und Einfach hausgemacht, bei Programmzeitschriften wie nur TV plus und TV pur, und bei Klassikern wie Men´s Health, Popcorn, Auto Motor und Sport. Mit Liebes Land und Landidee Wohnen & Deko  befinden sich auch zwei Titel aus dem Segment der Landmagazine unter den Wachstumsgewinnern. Zuwächse bei Focus-Money und Der Aktionär signalisieren, dass so mancher Sparer sich über die unangenehme Kombination aus Nullzinspolitik und anziehender Inflation Gedanken macht.

Wachstum gibt es auch beim ePaper. Die frei verkäuflichen Top 30 nach ePaper-Auflage haben die digitalen Replika gegen Vorjahr zumeist kräftig gesteigert (Grafik unten). In manchen Fällen sind die Niveaus noch niedrig, die Zuwachsraten aber exorbitant. An der Spitze des Rankings liegen fünf Nachrichten- und Wirtschaftsmagazine, die das ePaper jeweils um knapp ein Fünftel bis rund ein Viertel gegen Vorjahr ausbauten.

Bei den Veränderungsraten der Top 30 nach Verkaufsauflage dominieren die Minuszeichen (Grafik unten). Ursache für Auflagenverluste der Großen ist bekanntermaßen neben der Digitalisierung die zunehmende Ausdifferenzierung des Zeitschriftenmarktes, der Trend zu kleineren Zielgruppen. Wie schon in früheren Quartalen, fällt wiederum auf, dass die Summe aus Abo und EV bei manchen Titeln deutlich weniger abnimmt als die Gesamtauflage. Besonders Focus und Bunte, Brigitte und Tina haben ihre Auflage gegenüber dem Vorjahr “gehärtet”.

2018-03-01T09:44:39+00:00 Januar 22nd, 2018|Updates|0 Kommentare