BLEIBEN SIE AUF DEM LAUFENDEN

Melden Sie sich jetzt beim PZ-Online Newsletter an, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

AGOF-Daten: Wärmster April seit 1881 drückt auf die Reichweiten

Auf einen ziemlich eisigen März folgte der wärmste April seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1881, wie der Deutsche Wetterdienst meldet. Der abrupte Wechsel hatte signifikanten Einfluss auf die von der AGOF ausgewiesenen Reichweiten der daily digital facts: Gegenüber dem März fiel die Bruttoreichweite  der Verlagsangebote um 23 Millionen oder sechs Prozent auf 386 Millionen. Gegenüber dem April 2017 stieg hingegen die Reichweite um 13 Millionen bzw. vier Prozent.

Die Top Twenty nach Reichweite (Grafik unten) werden wie im Vormonat von Focus online und Bild.de angeführt. Beide erreichten über zwanzig Millionen Unique User. Die Welt, im Vormonat auf dem fünften Platz, rückt jetzt auf den dritten Platz vor – mit einem hauchdünnen Vorsprung vor Spiegel online. Chefkoch.de fällt vom dritten aus den fünften Platz zurück. Das hat damit zu tun, dass die Rezeptsuche für Ostergerichte (wenn auch nicht das Osterfest selbst) dieses Jahr in den März fiel. Im letzten Drittel der Top Twenty kann Bunte.de sich um einen Rangplatz verbessern, und Gala.de steigt zu Lasten von Jameda in die Spitzengruppe aus. Der im britischen Königshaus am 19. Mai anstehende Hochzeitstermin hat hier womöglich schon ein wenig geholfen.

 

Während der März ungewöhnlich kühl ausfiel – der Gründonnerstag bescherte dem Norden Ende des Monats noch einmal zehn Zentimeter Neuschnee -, gab der April sich frühlingshaft mit zeitweise sogar schon sommerlichen Temperaturen. Zugleich blieb die Nachrichtenlage relativ ruhig. Kein Wunder, dass die Reichweiten im Vergleich zum Vormonat bei vielen Angeboten zurückgingen (Grafik unten). Neben Chefkoch weisen Chip, Computerbild und TV Spielfilm die höchsten Minusraten auf – alles Angebote, die typischerweise nicht in der Frühlingssonne genutzt werden.

Gegenüber dem Vorjahr gewinnen die meisten Angebote aus den Top Twenty hinzu (Grafik unten) – allen voran Süddeutsche.de, Der Westen und Stern.de, die um mehr als ein Drittel zulegen. Mit Ausnahme von Bild.de und Spiegel online wachsen alle Nachrichtenseiten mit zweistelligen Prozentraten, ebenso wie die digitalen Angebote der People Magazines Bunte und Gala.

 

2018-05-23T08:58:18+00:00 Mai 7th, 2018|Updates|0 Kommentare