BLEIBEN SIE AUF DEM LAUFENDEN

Melden Sie sich jetzt beim PZ-Online Newsletter an, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbeumsatz August: Zeitschriften liegen stabil im Markt

Die bei PZ Online gelisteten Zeitschriften, Wochenzeitungen und Supplements veröffentlichten im August 8.730 Anzeigen- und Beihefterseiten. Sie erzielten damit einen Bruttoumsatz von 202 Millionen Euro. Gegenüber dem August 2016 sank der Umsatz nur geringfügig um 0,2 Prozent, das Volumen war 204 Seiten niedriger.

Nachdem sich in den letzten Monaten die Nachrichtenmagazine an der Spitze der Top Twenty (Grafik unten) abgewechselt hatten, liegt im August die rtv Ausgabe West mit 8,5 Millionen Euro an der Spitze, gefolgt vom Spiegel mit 7,8 Millionen Euro und dem Stern mit 7,2 Millionen Euro. Dahinter rangieren fast gleichauf Focus und Bild am Sonntag mit jeweils rund 6,8 Millionen Euro. Die Zeit belegt den sechsten Platz mit 5,5 Millionen Euro und einigem Vorsprung vor Bunte, Brigitte, Bild der Frau und Auto Bild.

Der Blick auf die Veränderungen gegenüber dem August 2016 (Grafik unten) zeigt, dass die Mehrzahl der Top Twenty den Bruttoumsatz steigern kann Gala legt um fast ein Viertel zu, Bild am Sonntag um ein gutes Fünftel. Der Spiegel erfreut sich eines kräftigen 16-prozentigen Wachstums, und auch die Programm-Supplements legen prozentual zweistellig zu, rtv im Westen, Prisma im Osten des Landes.

Im bisherigen Jahresverlauf ging der Bruttoumsatz aller bei PZ online gelisteten Titel moderat um 2,1 Prozent auf 1,85 Milliarden Euro zurück. Die Top Twenty  (Tabelle unten) werden weiter vom Stern angeführt. Dessen Vorsprung vor rtv West ist allerdings auf 1,5 Millionen Euro zusammengeschnurrt. Vor einem Jahr betrug der Abstand noch rund 14 Millionen Euro. Im Jahresverlauf verzeichnet rtv West mit fast 18 Prozent das höchste Wachstum unter den Top Twenty. Die meinungsbildenden General-Interest-Titel weisen mit Ausnahme der Zeit ein Umsatzminus auf, doch konnten Spiegel, Stern und Bild am Sonntag ihren Rückstand dank der Zuwächse im August reduzieren.

Dass Zeitschriften-Klassiker durchaus Wachstum im Printanzeigenmarkt generieren können, zeigen Bunte und Hörzu, die beide um über ein Zehntel zulegen. Jenseits der Top Twenty können u.a. die Anzeigenleiter von Focus Money (+25 Prozent), Fit for Fun (+ 17 Prozent) und GEO (+16 Prozent) mit der Umsatzentwicklung 2017 zufrieden sein.

2017-09-28T12:29:52+00:00 September 15th, 2017|Updates|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar