BLEIBEN SIE AUF DEM LAUFENDEN

Melden Sie sich jetzt beim PZ-Online Newsletter an, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Nielsen-Werbeumsatz: Focus legt zum 25. Geburtstag kräftig zu

Für die Publikumszeitschriften weist die Nielsen Werbestatistik im Januar Bruttowerbeumsätze in Höhe von 272,2 Millionen Euro aus. Das ist gegenüber dem Januar des Vorjahres nur ein klitzekleines Minus von 0,3 Prozent. Die Publikumszeitschriften starten damit besser ins neue Jahr als die Zeitungen, die 2,6 Prozent verlieren und bei Bruttowerbeumsätzen von 375,4 Millionen Euro landen.

rtv wird nicht mehr getrennt nach Ost und West ausgewiesen

Die Grafik unten zeigt die Top 30 der bei PZ Online gelisteten Zeitschriften, Wochenzeitungen und Supplements. Das Programm-Supplement rtv, das rund 200 Tageszeitungen beiliegt, führt mit einem Bruttoanzeigenumsatz von 13,8 Millionen Euro das Ranking an. Anders als im Vorjahr – und anders als noch heute beim Wettbewerber Prisma –  weist die Statistik keine Trennung mehr nach Ost und West auf. Im Januar 2017 lag die Westausgabe mit 9,6 Millionen Euro Umsatz an der Spitze, und die Ostausgabe belegte mit 3,5 Millionen Euro den 15. Platz. Der Vorsprung der rtv-Gesamtausgabe vor den anderen Titeln fällt demzufolge nun deutlich höher aus. Hinter rtv rangiert Bild am Sonntag mit rund 8,9 Millionen Euro vor dem Stern mit 8,2 Millionen Euro. Brigitte platziert sich als 14-täglich erscheinender Titel noch vor den beiden wöchentlichen Nachrichtenmagazinen Spiegel und Focus. Gegenüber dem Vorjahr konnte Focus aber immerhin vom elften auf den sechsten Platz vorrücken.

Focus brachte zum Geburtstag Extraauflage zum Aktionspreis auf den Markt

Der Blick auf die Veränderungsraten gegenüber dem Vorjahr (Grafik unten) zeigt denn auch, dass Focus (+29,2 Prozent) neben TV14 (+30,1 Prozent) und TV Movie (+24,9 Prozent) zu den wachstumsstärksten Titeln gehört. Dazu dürfte die Jubiläumsausgabe kräftig beigetragen haben, die Burda zum Sonderpreis von einem Euro in einer Druckauflage von 830.000 Heften in den Markt gebracht hatte. Natürlich nicht, ohne dies den Mediaagenturen und Inserenten vorab rechtzeitig anzukündigen. Der Spiegel, der im Januar ein Minus von rund 20 Prozent verbuchte, und der Stern, der rund zehn Prozent einbüßte, mussten vermutlich unter der Geburtstagsaktion des Konkurrenten ein wenig leiden.

Zwei Drittel der Top 30 starteten mit Zuwächsen ins neue Jahr

Ansonsten dürften aber viele Anzeigenleiter mit dem Jahresbeginn zufrieden sein. Immerhin zwei Drittel der Top 30 sind mit Pluszahlen ins neue Jahr gestartet. Neben den schon genannten Titeln erzielten weitere Zeitschriften aus ganz unterschiedlichen Segmenten hohe zweistellige Prozentzuwächse: Landlust kam auf knapp 25 Prozent, Cosmopolitan auf rund 19 Prozent, Auto Bild auf 18 Prozent, Schöner Wohnen auf 16 Prozent. Bei den Supplements fällt der Vorjahrsvergleich durchwachsen aus: Während rtv gegenüber den nach Ost und West getrennten Ausgaben des Vorjahres noch einmal knapp 6 Prozent zulegen konnte, musste das konkurrierende Programm-Supplement Federn lassen: Prisma West verlor rund 15 Prozent, Prisma Ost sogar 22 Prozent.

2018-03-01T09:57:47+00:00 Februar 19th, 2018|Updates|0 Kommentare